In dieser Interviewserie stelle ich 7 Fragen an Inhouse-Führungskräfte aus dem Bereich SEO und Digitales Marketing. Hierdurch lernst du die Leads und ihre Perspektive über Leadership kennen und erhälst durch ihre Antworten Impulse für die Leitung deines eigenen Teams. Es lohnt sich also definitiv! Darf ich also vorstellen? Benedikt Kirch, Head of SEO bei OBI. – Er wird mir im Folgenden Rede und Antwort stehen…

 

Benedikt Kirch

Benedikt Kirch
Head of SEO bei OBI

Benedikt Kirch ist Head of SEO bei OBI Next und verantwortet dort mit seinem Team alle SEO-Maßnahmen in 8 Ländern. Die OBI Next ist sowohl für den Online Shop als auch die Web-Vermarktung der Obi Märkte in Europa zuständig.

Das OBI SEO Team besteht aktuell aus 10 Inhouse SEO Manager, 6 externen Entwicklern und 4 externen Mitarbeitern der Agentur Construktiv. Benedikt hat 2016 bei OBI angefangen und wurde dort 2019 Teamleiter. Vor OBI hat Benedikt als SEO Manager bei Chefkoch.de gearbeitet. Seine Kariere hat er als Online Marketing Manager bei der Internet-Agentur interface medien in Münster 2011 gestartet.

 

1. Welches Buch, Blog oder Podcast hat dich als Führungskraft positiv geprägt und würdest du weiterempfehlen?

Als Führungskraft hat mich am meisten der Austausch mit meinen Kolleg:innen und regelmäßige Gespräche mit meinen Führungskräften geprägt. Durch die Jour Fixes und die konstruktiven Feedback Gespräche konnte ich über die Jahre viel darüber lernen, wie Mitarbeiter:innen geführt werden wollen und worauf es mir bei der Mitarbeiterführung ankommt. Daher ist mein Tipp, sich als Führungskraft eine:n Mentor:in im eigenen Unternehmen zu suchen.

 

2. Wie würdest du deinen Führungsstil beschreiben und welche Erwartungen impliziert dies auf deine Mitarbeiter:innen?

Meine Aufgabe ist es, für bestmögliche Rahmenbedingungen zu sorgen, damit meine Mitarbeiter:innen ihre Arbeit eigeständig durchführen können. Gleichzeitig liegt mir die persönliche Weiterentwicklung der Kolleg:innen sehr am Herzen. Im Daily Business helfe ich insbesondere bei der Priorisierung der Aufgaben und der Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen und Stakeholdern. Auch die interne Vermarktung erfolgreicher SEO-Projekte ist mir sehr wichtig und ich unterstütze die Kolleg:innen hierbei.

 

3. Inhouse zu führen steht für mich auch stark in Verbindung mit dem Thema Stakeholder-Management. Wie gelingt es dir, andere Mitarbeiter:innen und Abteilungen für dein Thema zu begeistern und für die Umsetzung der für dich wichtigen Themen zu sorgen?

SEO und E-Commerce sind nicht nur meine Leidenschaft, sondern tragen auch erheblich zum Unternehmenserfolg bei. Meine Aufgabe und die des Teams ist es, SEO und E-Commerce in das Unternehmen zu tragen. Dabei helfen uns nicht nur der regelmäßige Austausch mit den Stakeholder:innen und dem Management, sondern auch unser internes Tool „Apollon“. In Apollon stehen dem ganzen Unternehmen Daten aus der organischen Suche zur Verfügung, dadurch kann jede:r Mitarbeiter:in bei OBI Next datenbasierte Entscheidungen treffen. Somit können wir das Interesse der Kund:innen bestmöglich bei unseren Aktivitäten berücksichtigen. Sei es bei der Sortimentsplanung, der Contentplanung oder Planung von weiteren Marketingaktivitäten.

 

4. Du bekleidest eine Position des mittleren Managements. Wie gelingt es dir, die Spannung auszuhalten, die Interessen der Geschäftsführung zu vertreten und gleichzeitig dein Team zu schützen bzw. ihre Wünsche zu berücksichtigen?

Ich versuche beide Erwartungshaltungen so transparent wie möglich zu kommunizieren und dabei authentisch zu bleiben.

 

5. Inhouse zu arbeiten, bedeutet in ein Unternehmen, eine Branche tiefer einzutauchen. Im Gegensatz zum Agenturleben kann dies u.U. für mehr Monotonie sorgen. Wie sorgst du daher bei deinen Mitarbeiter:innen für ausreichend Abwechslung und immer wieder neue Herausforderungen?

Bei OBI sind wir für viele unterschiedliche Themen zuständig: E-Commerce SEO, International SEO, Information Architecture, Optimierung von Leadstrecken & Landingpages, Local SEO, Content Marketing, Entwicklung von eigenen Tools (Apollon) und weiteres. Dadurch ist grundsätzlich schon einmal für viel Abwechslung gesorgt. Darüber hinaus versuchen wir über unser Inhouse SEO Bootcamp die Wissensvermittlung über die verschiedenen Themen und Teildisziplinen zu fördern. Auch gehen wir bestimmte Themen im Pairing an, hier haben sich die Kolleg:innen zuletzt in Zweier-Teams mit der Analyse unserer Domains mit dem Screaming Frog beschäftigt.

 

6. Meetings sind ein zentrales Tool im Unternehmensalltag. Diese haben sich stark durch New Work (Home Office, Remote Work etc.) verändert. Welche regelmäßig stattfindenden Meetings haben sich für dich bewährt und wie gestaltest du diese so, dass diese effizient ablaufen und Spaß machen?

Wir haben auch schon vor Corona Dailys mit unserer Agentur durchgeführt und haben das während der Pandemie nochmals ausgebaut. Neben weiteren Online Meetings im Team oder zu bestimmten Themen/Projekte mit verschiedenen Kolleg:innen, sind mir Workshops vor Ort ebenso wichtig. Meetings sind generell am effizientesten, wenn es vorher eine klare Agenda und für jedes Thema auf der Agenda eine:n Ansprechpartner:in gibt.

 

7. Welche weiteren Herausforderungen siehst du in der Remote-Führung und wie gehst du damit persönlich um?

Die größte Herausforderung in der hybriden/virtuellen Welt ist sicherlich der persönliche Austausch mit den Mitarbeiter:innen. Mir ist es hier sehr wichtig, die Kolleg:innen wirklich über die Arbeit hinaus kennenzulernen und für den entsprechenden Austausch unter den Kolleg:innen die Rahmenbedingungen bereitzustellen. Gute Maßnahmen hierzu waren in der Vergangenheit Bürotage vor allem für persönlichen Meetings und Mittagsessen zu nutzen – wir haben auch remote Weihnachtsfeiern mit Verpflegung und Wichteln aufgepeppt oder einen gemeinsamen Wandertag am Wochenende durchgeführt.

 

Bonusfrage: Unternehmen arbeiten z.T. auch mit Agenturen zusammen. Die Setups sind hierbei sehr vielfältig. Daher stellt sich hierbei die Frage, wer hier eigentlich wen wie am besten führen sollte. Wie ist deine Sicht der Dinge: Wie gelingt eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Agenturen?

Wir arbeiten mit unser Agentur Construktiv schon seit vielen Jahren sehr erfolgreich zusammen. Die Agentur konnte sehr großes Wissen im Bereich SEO aufbauen. Für eine erfolgreiche Zusammenarbeit ist aus meiner Sicht insbesondere die Kommunikation auf Augenhöhe wichtig. Auch regelmäßige Meetings, eine gemeinsame Dokumentation und eine klare Aufgabenaufteilung inkl. Ticketing sind sehr wichtig. Inhouse ist aber besser einschätzbar, welche Themen in welchem Team wann umgesetzt werden können. Daher findet eine „Führung“ hier eher von der Inhouse-Seite statt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.