Das Standup ist ein hilfreiches Meetingformat, um reihum jedem im Team die Möglichkeit zu geben zu erzählen, was er in der anstehenden Woche eingeplant hat. Ab einer gewissen Teamgröße sind diese Treffen aber mitunter recht langatmig und vorhersagbar. Jeder weiß, wann er dran ist und schaltet im schlechtesten Fall gedanklich auch einmal ab. Wie kann man daher das Standup-Meeting neu beleben?

 

Das Standup-Meeting im SEO-Beratungsteam bei Dept

Jeden Montagmorgen treffen wir uns als SEO-Beratungsteam, um einen gemeinsamen Start in die Woche zu haben und uns gegenseitig zu berichten, was die Woche so ansteht und wo ggf. noch Kapazitäten frei sind. Da wir unsere Ressourcen mithilfe von ResourceGuru planen, wird der Bildschirm mit dem Status Quo des jeweiligen Monats immer mit allen geteilt.

Üblicherweise sind wir auf Basis unseres Ressourcenplanungstools immer alphabetisch durch unser Team gegangen. Um etwas Abwechslung zu haben, haben wir nicht immer beim Buchstaben A gestartet, sondern haben zufällig bei irgendjemanden angefangen oder sind umgedreht von Z nach A gegangen. Was hierbei aber immer blieb, war die Vorhersagbarkeit. Man wusste intuitiv immer, nach welchem Kollegen oder welcher Kollegin man dran ist. Langweilig! Doch was kann man schon dagegen tun?

Bei einem Offsite haben wir als Team auch noch einmal die Notwendigkeit dieses Meetings hinterfragt. Macht ein Standup bei einer Teamgröße von ca. 20 Mitarbeiter:innen noch Sinn oder wird dies nicht automatisch zu langatmig? Als Team haben wir entschieden, dass wir eher lernen wollen uns kürzer zu fassen anstatt auf das Meeting zu verzichten. In einem zweiten Schritt sind wir dazu übergegangen, dass wir das Team in zwei Gruppen eingeteilt haben, so dass jeder quasi nur noch jede zweite Woche seinen (Zwei-)Wochenplan vorstellt. Das hat uns nochmal gut Zeit verschafft. Nichtsdestotrotz bleibt das Meeting ein weiterhin vorhersehbares Meeting. Es musste also noch eine andere Lösung her…

Online-Zufallsgeneratoren schaffen Abwechslung

Und diese gab bzw. gibt es auch! Mein ehemaliger Teammanager-Kollege und später Director Data & Technology, Michael Hauschild, erzählte mir, dass er dieselbe Herausforderung habe und daher auf das Prinzip Zufall setzt. Mit einem Online-Zufallsgenerator für Namen sorgt er dafür, dass es in seinen Meetings immer eine andere Reihenfolge gibt.

Wie es oft so ist, habe ich diese Empfehlung nicht sofort umgesetzt, so dass sie schnell wieder in Vergessenheit geraten ist. Doch letztens musste ich wieder an diesen Ansatz denken und habe direkt nach den besten Online-Zufallsgeneratoren für Namen recherchiert. Im Folgenden stelle ich euch die drei besten Tools vor, die ich gefunden habe und nun unseren Standup-Meetings neues Leben einhauchen:

  1. Wheelofnames.com: Hier wird am sprichwörtlich am Rad gedreht, denn bei diesem Zufallsgenerator sind alle Namen in einer Art Glücksrad eingetragen und immer wieder wird ein neuer Name gedreht (und können danach auch mit einem Klick entfernt werden). Mein persönlicher Favorit!
  2. Zufallsgenerator.org: Nicht so spektakulär, aber dafür schnell und ebenfalls mit der Option, bereits auserwählte Namen für die Folge-Ziehungen rauszulassen. Einfach pragmatisch, praktisch, gut!
  3. Namepickerninja.com: Der Name verspricht Action! Ganz so spektakulär ist dieser Namensgenerator aber nicht, aber inkl. Farbwechsel und Bewegung findet auch hier der Zufall einen Namen aus einer frei wählbaren, immer kleiner werdenden Liste. Sehr gut!

 

Deine Meinung interessiert mich

Jedes Team ist anders und es gibt unterschiedliche Wege, ein Standup-Meeting wiederzubeleben. Daher würde mich interessieren: Wie sorgst du für Abwechslung in deinen Standups? Welche Erfahrungen hast du mit Online-Zufallsgeneratoren gemacht? Welche weiteren Hilfsmittel kennst du noch?

Ich freue mich auf deine Rückmeldung in den Kommentaren…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.